CO2 –Therapie




 









 
- Anwendungsbeispiel -
© Ingrid und Günther Darda

"Geschlossene CO2 –Therapie"
nach Dr. R. Kovarik - Biotherik™


Kohlensäure-Bäder (CO2) werden seit vielen Jahrhunderten in der Bädertherapie (Balneologie) und Gynäkologie angewendet. Im Mittelalter verlegte man die Anwendung aus den Quellen (kalt!) in die Badewanne. Hier nun eine weitere Verbesserung der Methode, sie ist dadurch noch anwendungsfreundlicher und effektiver.

Die Durchblutung wird wesentlich verbessert und ist so für viele Erkrankungen und Störungen eine überaus sinnvolle Behandlungsmethode. Wir empfehlen sie vor allem, wenn eine Plazenta-Insuffizienz auffällt oder allgemein in Nachfolgeschwangerschaften, wenn Durchblutungsprobleme bekannt sind.

Im Luisenhospital in Aachen hat Dr. Kovarik erstmals Ende der 80er Jahre auch "Gestose-Frauen" mit dieser Methode behandelt. Er hatte als Chefarzt in der Tschechei in Franzensbad bereits an einer Verbesserung der wirkungsvollen Behandlungsmethode gearbeitet. Die Kohlensäure wird nicht mehr in eine Wanne, sondern in eine Plastikhülle geblasen. Es war eine deutliche Verringerung der Ödeme und Blutdruckwerte und eine Verbesserung der mütterlichen und plazentaren Durchblutung zu beobachten.

Die Mikrothrombosierungsgefahr (Gefahr von kleinsten Blutgerinnseln) im Gehirn, in der Leber und den Nieren wird durch die Blutverdünnung gesenkt. Dadurch verringert sich die Krampfgefahr. Gesteigerter Sauerstoff-, Hormon- und Eiweißspiegel im Blut kommt über die Plazenta dem Baby als Wachstumsschub zu Gute. Damit entsteht auch eine bessere Blutversorgung im kindlichen Organismus. Außerdem wirkt die Methode sehr entspannend. Es sind neben den vielen positiven Effekten auf Mutter und Kind bei richtiger Anwendung keine Nebenwirkungen aufgetreten. Diese einfache Methode gibt jeder "Gestose-Frau" die Möglichkeit, ihre Schwangerschaft positiv zu unterstützen.

Im Herbst 2002 haben Camilla Fehr-Bargon und Sabine Föhl-Kuse eine Fortbildung bei Dr. Kovarik absolviert, um allen Interessentinnen diese wirkungsvolle Therapie in Eigenanwendung zu ermöglichen. Die praktische Anwendung dauert ca. 60 Minuten.

Es entsteht eine Gebühr in Höhe von € 45,-- für die „Lizenz“ für den Privatgebrauch“, die an Dr. Kovarik weitergeleitet werden. Dazu kommen Kosten für die Schulung sowie Kosten für die notwendigen Plastikhüllen und den Klettverschluss. Bitte erkundigen Sie sich in der Geschäftsstelle nach Schulungsterminen oder fragen Sie direkt über unser Kontaktformular bei uns an.

Weitere Kosten finden Sie in der Beispiel-Rechnung.pdf  (12 kB) bzw. Beispiel-Rechnung Europäisches Ausland.pdf (77 kB) sowie im Infoblatt zur Beschaffung der CO2-Flasche und des notwendigen Druckminderers.pdf  (11 kB). Am besten eignen sich CO2-Flaschen mit 6 kg Inhalt, da sie kürzer und dicker sind und nicht kippen können. Das erhöht die Sicherheit bei der Anwendung.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die angebotene Anwendung und Lizenz nur für den privaten Gebrauch im Familienkreis gedacht ist (das hat haftungsrechtliche Hintergründe). Wenn jemand von Ihnen (z.B. Ärzte, Hebammen, Krankengymnastinnen oder Kosmetikerinnen) eine Lizenz für die Anwendung bei PatientInnen oder KundInnen wünscht, bitten wir Sie um direkte Kontaktaufnahme mit Dr. Kovarik in Aachen.

Weitere Tipps vermitteln wir bei der Schulung und bei Bedarf. Lesen Sie dazu auch Erfahrungsberichte in unserem Forum unter der Stichwortsuche "Geschlossene CO2-Anwendung". 

Und jetzt gibt es auch ein Video auf You-Tube, in dem Dr. Kovarik einige Hintergründe erklärt, vielen Dank dafür an Dr. Kovarik! https://www.youtube.com/watch?v=ATiYn5-2oQM - Dauer ca. 14 Min.

 



Zuletzt geändert am 04.01.2017 21:06 Uhr